Woran erkennt man wie groß ein Welpe wird?

Woran erkennt man wie groß ein Welpe wird?

Woran erkennt man wie groß ein Welpe wird?

Es ist immer eine interessante Frage, was wird aus dem Hundekind. Noch ist es klein mit Kulleraugen, tapsig und unbeholfen. Es wird jedoch nicht lange dauern, dann wird aus dem Hündchen ein Hund. Wie groß ist es dann wohl, dass noch kleine Hundetier? Eine Frage, die sich so mancher Hundebesitzer stellt. Und viele möchten wissen, woran sie denn erkennen, wie groß ihr Hund wird.

Auch interessant:

Wie groß werden Mischlingswelpen

Die ersten Merkmale des Welpen

Fangen wir zunächst einmal damit an, was nicht darüber Aufschluss gibt, wie groß ein Hund wird.

Die Pfoten sind das Erste, die absolut nichts über die zukünftige Größe des Hundes aussagen. Ein Welpe mit großen Pfoten muss kein großer Hund werden und ein Welpe mit kleinen Pförtchen kein Winzling bleiben. Wer auch immer diese Mär in die Welt gesetzt hat, wer weiß, zumindest hält sie sich hartnäckig, allerdings völlig zu Unrecht.

Eine zweite Weisheit sagt, die Wachstumsknubbel, d.h. die Beulen, die ein Welpe in der Mitte seiner Vorderbeine hat, geben Aufschluss über die zukünftige Größe des Tieres. Auch dass ist in keiner Form richtig, sondern schlichtweg erfunden.

Die wichtigsten Kriterien

Aber – es gibt Kriterien, die die zukünftige Größe des Hundes abschätzbar machen.

Das Allererste ist die Rasse. Handelt es sich um einen Rassehund, unterliegt diese Rasse bestimmten Rassestandards und damit auch einer bestimmten Größe. Es kann ein paar Zentimeter nach oben oder unten variieren, aber im Großen und Ganzen haben Rassehunde eine einheitliche Größe. Ein Dackel ist immer klein und kurzbeinig, eine Dogge groß und langbeinig. Da gibt es nichts dran zu rütteln, darauf kann man sich stets verlassen. Zu gegebener Weise, wird das den meisten auch vorher klar gewesen sein.

Was ist nun mit den Mischlingshunden? Wie groß werden diese?

Nun, diese Frage ist deutlich schwerer zu beantworten. Zum Glück gibt es einige Kriterien, die zu mindestens über die grobe Endgröße Aufschluss geben.

Ein Kriterium davon ist die Größe des jungen Hundes. Ist dieser mit acht Wochen zwischen 20 und 28 cm groß, wird er ausgewachsen vermutlich 40-48 cm messen. Ein Welpe der in diesem Alter schon deutlich größer ist, wird vermutlich als erwachsener Hund deutlich größer sein und sicherlich über 50 cm erreichen.

Fakten und Faustregeln zu ihrem Welpen

Ein Hund, der mit acht Wochen kleiner als 20 cm ist, wird voraussichtlich ein Zwerg bleiben.

Zu beachten ist weiterhin, dass die Hunde zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat am meisten wachsen.

Weitere interessante Tipps

Auch das Geschlecht gibt Auskunft über die zukünftige Größe. In der Regel werden Rüden größer als Hündinnen.

Zudem ist es von Vorteil, die Elterntiere des Mischlings zu kennen. Ist das Muttertier klein, wird der Nachwuchs wahrscheinlich auch nicht riesig werden. Allerdings ist die Größe des Vaters ebenso interessant. Dieser ist jedoch bei Mischlingen oft unbekannt. Spannend ist die Tatsache, dass aus einem Wurf jeder Hund eine andere Größe erreichen kann.

Wer’s genau wissen möchte, der kann einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann anhand von Röntgenbildern feststellen, ob der Hund schon ausgewachsen ist. Die Abstände der Wachstumsfugen geben darüber Auskunft.

Für ganz besonders Ungeduldige gibt es im Internet Rechner, die versuchen, die zukünftige Größe eines Hundes zu berechnen. Die Zuverlässigkeit dieser Rechnung sei dahingestellt, allerdings deutlich günstiger als der Tierarzt ist es auf jeden Fall.

Die Frage ist, ob das alles nötig ist? Wen es interessiert, der mag sich drum kümmern. Sich überraschen zu lassen ist aber auch eine feine Sache.

Denn ob groß oder klein, der beste Freund des Menschen ist der Hund doch sowieso!