Urlaub mit dem Hund: Dies gilt es bei einer Reise in die USA zu beachten.

Urlaub mit dem geliebten Vierbeiner kann actionreich, aufregend und entspannend sein. Voraussetzung ist natürlich, dass die Planung ordnungsgemäß umgesetzt werden kann. Vor allem bei einer Reise in die USA gilt es einige Vorschriften zu beachten.

Mehr als nur etwas Planung

Wer plant, mit seinem Hund nach Amerika zu reisen, sollte gut recherchieren und planen. Anders als innerhalb der EU und Schweiz genügt es nicht, seinen geliebten Vierbeiner nur chippen zu lassen, eine Registrierung in der Heimtierdatenbank durchzuführen sowie einen EU-Heimtierausweis mit einem gültigen Impfschutz gegen Tollwut mitzuführen. Je nach Land unterscheiden sich die Einreisebestimmungen massiv. Die aktuellen Bestimmungen erhalten alle Hundehalter bei den Handelsabteilungen der jeweiligen Botschaften. Ebenfalls erteilen Veterinärdienststellen der Drittstaaten die notwendigen Auskünfte. Soll ein Roadtrip erfolgen, kann zudem bei Autofahrerclubs nachgefragt werden.

Einreise in die USA

Für die Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika wird meist ein gültiges Visum benötigt. Als Alternative gilt das ESTA, eine Einreisegenehmigung. Diese bietet sämtlichen Reisenden die Möglichkeit, visumfrei das Land zu betreten. Die Genehmigung lässt sich jederzeit einfach und schnell im Internet ausfüllen. Online lassen sich zudem die aktuellen Einreisebestimmungen prüfen und die ESTA beantragen. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass das ESTA nicht kostenfrei ist. Ein Antrag kostet pro Person rund 34,95 Euro.

Zwar ermöglicht die ESTA die schnelle Einreise in die USA. Allerdings müssen sämtliche Reisenden alle genannten Einreisebestimmungen erfüllen. Unter anderem muss der Grund für die Reise genannt werden. Neben einem herkömmlichen Urlaub gelten Besuche von Familie, Freunden, Geschäftspartnern und Kunden, Teilnahmen an Meetings und Konferenzen sowie medizinische Behandlungen und Untersuchungen als zutreffender Grund. Kein ESTA Einreise wird hingegen für Arbeit oder Studium in den USA, journalistische Tätigkeiten, Firmengründungen oder Investitionen sowie bei einem Beschäftigungsverhältnis mit einem US-amerikanischen Arbeitgeber erteilt.

Die digitale Einreise

ESTA für die USA können entweder für sich selbst, für eine andere Person oder eine ganze Reisegruppe auf einmal beantragt werden. Der digitale Weg erspart viel Zeit, da sämtliche Daten gleichzeitig eingetragen werden können. Die Kosten pro Person lassen sich zudem via Sofortüberweisung, PayPal, Kreditkarte, Giropay oder eps-Überweisung begleichen. Allerdings sollte etwas Zeit mitgebracht werden. Die Anträge können bis zu 72 Stunden dauern, bis sie bearbeitet werden. Erst nach der Bearbeitung steht fest, ob da ESTA genehmigt oder abgelehnt wurde.

Falls eine schnellere Bearbeitung benötigt wird, sollte auf Eilanträge zurückgegriffen werden. Diese werden im Durchschnitt bereits innerhalb einer Stunde bearbeitet. Jedoch ist der Zeitraum nicht garantiert. Es kann durchaus vorkommen, dass die Beurteilung mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann. Für den eigenen Hund muss dafür kein spezieller Antrag gestellt werden.

Visa Waiver Programm

Ergänzend zum ESTA gilt das Visa Waiver Program für Visa Waiver Countries. Die meisten Bewohner der teilnehmenden Länder können in die USA für Tourismuszwecke oder aus Geschäftsgründen einreisen. Der Aufenthalt ist für maximal 90 Tage gestattet. Ein gesondertes Visum ist auch hier nicht notwendig. Um am Programm teilnehmen zu können, muss zuvor ein gültiges ESTA vorhanden sein. Online findet sich eine Aufzählung der Länder der Visa Waiver Countries sowie der geltenden Bestimmungen.