Pitbull Welpen – Alle Infos für Pitbull Fans!

pitbull welpe

Pitbull Welpen

Wer sich einen Pitbull Welpen anschaffen möchte, sollte sich vorab Gedanken darüber machen, ob diese Rasse tatsächlich die richtige ist. Vor allem die Erziehung eines jungen Pitbulls ist alles andere als einfach, dafür aber umso wichtiger für ein harmonisches Zusammenleben, wie man auch auf Hundebabys.info nachlesen kann.

Die Herkunft und die Einsatzgebiete des heutigen Pitbulls

Ursprünglich kommt diese inzwischen sehr beliebte Rasse aus den USA. Dort wurde und wird der Hund immer noch unter der offiziellen Bezeichnung American Pitbull Terrier gezüchtet. Allerdings wird diese Rasse nicht offiziell vom FCI, einem weltweiten Verband der Hundezüchter, anerkannt.

Währen der Pitbull früher als Rattenfänger fungierte, ist er heute vor allem als Familienhund verbreitet. Obwohl das Tier noch vor einigen Jahren – häufig illegal – für Hundekämpfe eingesetzt wurde, handelt es sich um eine sanfte, kinderfreundliche und unkomplizierte Rasse.

Auch als Hund beim Zoll oder der Polizei wird der Pitbull eingesetzt. Hier suchen die Tiere nach Drogen oder Dynamit.

Einen Pitbull Welpen aussuchen

Wie bei anderen Rassen auch sollten die unerfahrenen Hundebesitzer sehr gut aufpassen, dass sie nicht an einen unseriösen Händler geraten. Damit das nicht passiert, sollte das Tier entweder Papier und einwandfreie Elterntiere haben oder der junge Pitbull wird aus dem Tierheim adoptiert.

Meistens entscheidet gleich der erste Blick darüber, ob der Hund zu seinem neuen Besitzer passt oder nicht. Um dennoch das Wesen des Welpen besser abschätzen zu können, sollten die neuen Besitzer den Wurf öfter besuchen, bevor sie sich für ein Exemplar entscheiden.

Es gibt Pitbull Welpen, die eher scheu gegenüber Fremden sind, und solche die sofort auf Interessenten zugehen. Außerdem gibt es ruhige, aufgeweckte, freche oder besonders soziale Tiere. Einige dieser Eigenschaften lassen sich bereits in den ersten Lebenswochen erahnen. Hier sollte jeder die Charakterzüge bevorzugen, die am besten zur Familie passen.

Preise und Bezugsquellen für Pitbull Welpen

Natürlich handelt es sich bei einem Hund nicht um eine klassische Anschaffung, bei der man vor allem auf den Preis schauen sollte. Dennoch gilt es von Anfang an zu bedenken, dass Pitbull Welpen alles andere als günstig zu bekommen sind.

Wie bei anderen Rassehunden auch, müssen die neuen Besitzer tief in die Tasche greifen, um sich einen Pitbull mit guten Papieren und von einem seriösen Züchter anschaffen zu können. Je nach Stammbaum kosten die Pitbulls zwischen 800 und 1.500 Euro. Deutlich teurer sind jene Exemplare, die sich für eine ambitionierte Zucht eignen.

Wer nicht so viel Geld ausgeben kann oder möchte, der sollte sich im Tierheim nach Pitbull Welpen umsehen. Es kommt immer wieder vor, dass der alte Besitzer mit einer schwangeren Hündin oder mit einem einzelnen jungen Pitbull überfordert war. Es handelt sich um einen absoluten Glücksfall für das Tier, wenn es in gute neue Hände kommt.

Der Pitbull – geistig und körperlich ein Kraftpaket

Die Pitbull Welpen zeigen schon früh die typischen charakterlichen Merkmale der Rasse. Sie haben einen starken Willen und brauchen daher eine konsequente, aber sanfte Hand. Generell eignen sich die Tiere nicht, um in erster Linie von Kindern oder Teenagern betreut zu werden – diese wären sehr wahrscheinlich überfordert.

Der Pitbull ist durchaus ein Beschützer, neigt jedoch nicht zum Bellen. Das macht ihn auch zu einem guten Hund für die Haltung in einer Wohnung. In diesem Fall braucht das Tier allerdings mehrmals am Tag viel Auslauf.

Die muskulöse Erscheinung des Pitbulls gehört zu den rein äußerlichen Merkmalen, die auf Liebhaber dieser Rasse so anziehend wirken. Der Pitbull ist ein kleines Kraftpaket und sollte daher nur gut gesichert von Kindern oder körperlich schwachen Personen geführt werden.

Den Pitbull erziehen – keine leichte Aufgabe

Pitbull Welpen ist noch nicht gleich anzumerken, dass sie als erwachsene Tiere eher zu den ruhigen, fast schon stoischen Vertretern dieser Tierart gehören werden. Obwohl die Hunde so ruhig wirken, steckt in ihnen viel Kraft und Ausdauer.

Damit sich die geballte Muskelmasse sowie Beißkraft niemals gegen fremde Hunde oder gar Menschen wendet, ist eine gute Erziehung das A und O für ein glückliches Leben mit Vierbeiner. Wer keine Zeit oder Lust hat, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, für den eignet sich der Pitbull nicht.

Generell sollte man bei Pitbull Welpen auf die gleichen Dinge achten wie bei anderen Rassen auch: Bereit in den ersten Lebensmonaten müssen die Tiere lernen, den Menschen als Rudelführer zu akzeptieren. Das macht nicht nur den Haltern das Leben leichter, sondern gibt den Tieren auch mehr Selbstvertrauen und Sicherheit im Alltag.

Wer den Hund gerne fördern möchte, der sollte mit den Welpen in die Hundeschule gehen. Hier lernen Halter und Welpen gemeinsam, welche Regel beim Zusammenleben wichtig sind. Später eignet sich der Pitbull auch, um den Gehorsam beim Agility weiter auszubauen.